Letztes Seniorentreffen in 2013

Unsere Seniorengruppe der Gemeinde Rudow traf sich am Donnerstag, dem 28. November 2013 in der Begegnungsstätte Neukölln, Bürgerstraße Ecke Rungiusstraße, zu ihrem letzten Treffen in diesem Jahr.

Um 15.00 Uhr eröffnete Hirte i.R. Schumacher mit einem gemeinsamen Gebet die Veranstaltung. Die Tische waren feierlich mit weihnachtlichen Tischläufern, Kerzen und bunten Tellern geschmückt. Anfangs verspeiste jeder der 42 Teilnehmer ein halbes Brathähnchen. Dazu gab es Sekt und Orangensaft. Anschließend wurde die Kaffeetafel eröffnet. Von den bunten Tellern konnten weihnachtliches Gebäck, Marzipankartoffeln oder Schokoladenerzeugnisse genascht werden.

Während der Kaffeetafel sang der Seniorenchor einige Lieder, die Geburtstagskinder des Monats November wurden mit einem Blumengeschenk geehrt und Textbeiträge wurden dargeboten.

Nach seiner beruflichen Tätigkeit besuchte uns unser Gemeindeevangelist Mallek. So konnte auch er noch ein wenig mitfeiern und die letzte Seniorenstunden gegen 17.00 Uhr mit einem Gebet beenden.

INBEKI-Treffen in Neukölln

Die INBEKI-Gruppe (INitiative BEsondere KInder, www.INBEKI.de ) der Gebietskirche Berlin-Brandenburg traf sich am Sonnabend, dem 23. November 2013 um 11.00 Uhr zu einem Erfahrungsaustausch in der Begegnungsstätte in Berlin-Neukölln.

Es handelt sich hierbei um Kinder mit Verhaltensauffälligkeiten, Wahrnehmungsstörungen, Entwicklungsverzögerungen, Lernstörungen, Lernbehinderungen, ADS/ADHS, Autismus-Spektrum-Störungen und Stoffwechselerkrankungen. Diese Kinder haben es in der Gesellschaft und in den Gemeinden mit ihren selten sichtbaren Behinderungen nicht leicht und wünschen sich mehr Verständnis, Toleranz und Unterstützung von ihren Mitmenschen.

Aus ganz Berlin und der nahen Umgebung Berlins verbrachten viele Eltern mit ihren Kindern einige schöne Stunden. Es gab einen gemeinsamen Erfahrungsaustausch, ein Referat des Bezirksältesten Jeßke, ein gemeinsames Mittagessen und Kaffee mit Gebäck. Die Kinder spielten oder bastelten während der Besprechungen unter der Aufsicht von Erwachsenen.

INBEKI ist eine bundesweite Initiative innerhalb der Neuapostolischen Kirche. Schirmherr für unsere Gebietskirche ist unserer Bezirksapostel Nadolny. Er hat den Bezirksältesten Jeßke als Kirchenvertreter beauftragt. Ansprechpartner für den Bezirk Berlin-Süd sind der Bezirkskinderpriester Nobis und Schwester Rischling aus der Gemeinde Berlin-Rudow.

Kinder- und Jugendkonzert in Treptow

Lange hatten die Kinder und Jugendlichen aus dem Bezirk Süd auf diesen Tag hingearbeitet. Am 09.11.13 war es dann soweit. Das jährliche Kinder- und Jugendkonzert begeisterte 757 Teilnehmer der vollbesetzten Kirche in Treptow. Unter dem Motto „Music is my life“ erklangen teils ruhige, teils mitreißende Töne, die in allem Gott unserem Vater und Schöpfer Lob und Ehre entgegenbrachten.

Mehr über den Jugendchor Berlin-Süd unter www.jucobs.com.

Erntedankfest 2013

Das Erntedankfest 2013 stand unter dem Bibelwort aus Psalm 104,24: „Herr, wie sind deine Werke so groß und viel! Du hast sie alle weise geordnet, und die Erde ist voll deiner Güter.“

Der reich geschmückte Altar symbolisiert, wie gut es uns in unserem Land geht. Wir wollen Gott Lob und Dank dafür bringen und gleichzeitig nicht vergessen, für eine gerechtere Welt zu beten, in der Menschen Verantwortung übernehmen und nicht von Gier getrieben werden.

Den Dankgottesdienst umrahmten musikalische Darbietungen von der kleinen Flötengruppe und dem Frauenchor.

Chorsamstag in Rudow

Am Samstag, dem 21.09.2013 trafen sich rund 40 Sängerinnen und Sänger inkl. Kindern des Kinderchores zu einem Probentag von 10 bis 14 Uhr in der Gemeinde Rudow. Geprobt wird schon jetzt für das alljähriliche Advents- und Weihnachtssingen, das dieses Jahr am 3. Advent stattfinden wird.

Anschließend waren noch alle Sängerinnen und Sänger einschließlich ihrer Familien bei gemütlichem Grillen im Kirchengarten zusammen.

Ausflug zum Müritzsee

46 Geschwister aus mehreren Gemeinden trafen sich am 14. September 2013 um 8.00 Uhr vor unserer Kirche zu einem Tagesausflug zum Müritzsee. Mit einem Reisebus fuhren wir bei nebligem Wetter nach Röbel an der Müritz. Dort wurden wir von 3 Kremsern zu einer 2-stündigen Rundfahrt empfangen. Das gemeinsame Mittagessen nahmen wir im Restaurant „Müritzterrassen“ direkt am Hafen und See ein. Inzwischen verzog sich der Nebel und wir konnten nach dem Essen bei strahlendem Wetter eine knapp 3-stündige Rundfahrt auf der Müritz unternehmen. Die Heimreise erfolgte um 17.30 Uhr und endete um 19.45 Uhr vor unserer Kirche.

Bezirksapostel Nadolny besucht Rudow

Am Sonntagnachmittag, dem 01.09.2013, besuchte Bezirksapostel Nadolny die Gemeinde Rudow. Den 234 Gottesdienstteilnehmern diente er mit einem Wort aus Markus 6,48: „Und er sah, dass sie sich abplagten beim Rudern, denn der Wind stand ihnen entgegen. Um die vierte Nachtwache kam er zu ihnen und ging auf dem See und wollte an ihnen vorübergehen.“

In diesem Gottesdienst wurde der kleinen Leonie das Sakrament der Heiligen Versiegelung gespendet. Ebenso wurde der Hirte und Gemeindevorsteher, Hans-Jürgen Ackerschewski, nach 42-jähriger Amtstätigkeit in den wohlverdienten Ruhestand versetzt. Als sein Nachfolger wurde der Gemeindeevangelist, Christian Mallek, mit dem Vorsteherauftrag betraut.

Weihnachtsgottesdienst 2012

 

Der Weihnachtsgottesdienst 2012 stand unter dem Bibelwort aus Lukas 2,15: „Als die Engel von ihnen gen Himmel fuhren, sprachen die Hirten untereinander: Lasst uns nun gehen nach Bethlehem und die Geschichte sehen, die da geschehen ist, die uns der Herr kundgetan hat.“

Nach dem Eingangsgebet las unser Glaubensbruder Nicolai Nobis aus dem Matthäusevangelium 2 die Verse 1-11 vor.

Der Gemeindevorsteher und Hirte Ackerschewski begrüßte die 172 Gottesdienstteilnehmer und ging in seiner Predigt auch auf den Friedensgruß der Engel ein, die den Hirten auf dem Feld begegnet sind: „Fürchtet euch nicht!“ So müssen auch wir uns in unserem Leben nicht fürchten, wenn Gott an unserer Seite ist. ERKENNEN, HANDELN und ERLEBEN. So haben es die Hirten getan. Sie erkannten, dass der Herr diese Botschaft kundgetan hatte. Sie handelten, indem sie sogleich nach Betlehem gingen und sie erlebten, dass die Verheißung wahrgeworden war. So wollen auch wir immer den Herrn im Gottesdienst erkennen, nach seinem Wort handeln und erleben, dass damit Segen verbunden ist.

Der Gottesdienst wurde neben dem Gemeindechor von vielen musikalischen Darbietungen wie dem Flötenchor, den Kindern, den Violinen und der Jugend begleitet. Am Ende des Gottesdienstes wartete auf jedes Kind ein Schokoladen-Weihnachtsmann unter dem Weihnachtsbaum.

Wir wünschen allen ein friedvolles und gesegnetes Weihnachtsfest!

Goldene Hochzeit Anneliese und Dieter Jung

Am 16. Dezember 2012 haben unsere Geschwister Anneliese und Dieter Jung den Segen zu Ihrer Goldenen Hochzeit empfangen.

Der Gottesdienst stand unter dem Wort aus Matthäus 5,16, wo es heißt: „So lasst euer Licht leuchten vor den Leuten, damit sie eure guten Werke sehen und euren Vater im Himmel preisen.“  Hier fiel eine Überleitung zum goldenen Hochzeitspaar nicht schwer, die auch ihr Licht der Liebe durch 50 Ehejahre haben leuchten lassen. Der Gottesdienst wurde vom Gemeindechor und einem Jugendquartett umrahmt.

Wir wünschen unseren Geschwistern Jung weiterhin viel Segen und den Schutz unseres himmlischen Vaters.

Advents- und Weihnachtssingen

 

Am Sonntag, dem 16. Dezember 2012 fand das Advents- und Weihnachtssingen in unserer Gemeinde statt. Von den 240 Anwesenden waren rund 60 Gäste der Einladung gefolgt. Der gemischte Chor trug u.a. Stücke von Bach, Brahms oder Händel vor. Die Kinder ließen neben Klassikern wie „Kommet ihr Hirten“ oder „Zu Betlehem geboren“ auch englischsprachige Stücke wie „Mary’s boychild“ und „We wish you a merry chrismas“ erklingen. Ein „Hinhörer“ etwas ungewöhnlicher Art war das Orgelstück „In dulci bluesio“ von Matthias Nagel, und den schwungvollen Abschluss bildeten die Jugendlichen mit „Jingle Bells“.

Nach dem Konzert gab es bei verhältnismäßig milden Temperaturen Grillwurst, Glühwein, Kakao und Waffeln. Die Gespräche zogen sich noch in die späten Abendstunden hinein, so dass die Zelte erst gegen 21 Uhr abgebaut waren.

Wir danken allen helfenden und mitarbeitenden Händen sowie den Chören und Solisten für ihre fleißige Arbeit, die unserer Gemeinde und unseren Gästen ein schönes Stück Weihnachtsfreude vermittelt hat!