Eltern- und Lehrkräfte-Gottesdienst im Bezirk Süd

Invalid Displayed Gallery

Es war der erste von insgesamt drei Eltern- und Lehrkräfte-Gottesdiensten, die im Bezirk Süd stattfinden. Am Sonntag, dem 26.06.2016 lud Bezirksvorsteher Christian Mallek die Eltern und Lehrkräfte sowie die Kinder und Jugendlichen aus den Gemeinden Britz, Kreuzberg, Treptow und Rudow in die Kirche nach Treptow ein. Knapp 230 Gottesdienstteilnehmer waren zu diesem besonderen Ereignis zusammengekommen. Unmittelbar nach dem Gottesdienst wurden den Eltern und Lehrkräften einige Ideen zur Kinder- und Jugendarbeit vermittelt, die zuvor von Arbeitsgruppen unter der Regie der Fachberater des Bezirksapostels gesammelt wurden.
Den Gottesdienst stellte Bezirksälteste Mallek unter das Wort aus Kolosser 2, 6-7:

„ Wie ihr nun den Herrn Christus Jesus angenommen habt, so lebt auch in ihm und seid in ihm verwurzelt und gegründet und fest im Glauben, wie ihr gelehrt worden seid, und seid reichlich dankbar.“

Es ginge in unserer Zeit darum, den christlichen Glauben in den Herzen unserer Kinder und Jugendlichen groß zu machen. „Liebe Eltern, redet noch mehr mit Euren Kindern über die Schönheit unseres Glaubens. Vermittelt ihnen Eure guten Erfahrungen, die Ihr mit Gott gemacht habt“, riet er. So werden die Kinder mit den Grundzügen des Evangeliums „verwurzelt und gegründet“, wie es im Bibelwort heißt. Ihren Glauben müssten sie dann später selbst festigen, indem sie ihre eigenen Erfahrungen mit Gott machen.

Er warb auch darum, Verständnis aufzubringen, wenn Kinder und Jugendliche heute ihren Glauben anders lebten und deutlicher zu verstehen geben, wenn ihnen etwas nicht gefällt. Damit müsse man umgehen können. Wenn Christus in uns lebt und wir von ihm durchdrungen sind, wird es uns nicht schwerfallen, das auch authentisch weiterzuvermitteln.
An die Lehrkräfte gerichtet, dankte Bezirksevangelist Naumann in seinem Predigtbeitrag diesen für ihre liebevolle Arbeit, in der sie unsere Kinder immer wieder mit Christus in Verbindung bringen. Dabei ginge es nicht nur um reine Wissensvermittlung, sondern vielmehr darum, immer wieder die Liebe für den Herrn zu wecken.
Im Anschluss an den Gottesdienst vermittelte der Bezirks-Kinderbeauftragte Priester Nobis gemeinsam mit seinem Helfer Priester Richter den Eltern und Lehrkräften dann Ideen aus den „Zukunftsworkshops“, die im gesamten Apostelbereich durchgeführt wurden und die neue Impulse geben, wie man Kinder noch mehr in die Mitte der Gemeinden rückt und ihnen den Übergang zur Jugend leichtmacht. Damit die Eltern dem Vortrag auch ungestört folgen konnten, haben sich die Jugendlichen in dieser Zeit um die Kinder gekümmert und mit ihnen gespielt.
Nach dem rund 40-minütigen Vortrag war dann ausreichend Zeit, um beim gemeinsamen Mittagessen Ideen auszutauschen oder sich einfach mal wiederzusehen. In zwei weiteren Veranstaltungen dieser Art werden den weiteren zehn Gemeinden des Bezirks Süd diese Gedanken ebenfalls nahegebracht.