Ausflug zum Finowkanal

Die Seniorengruppen Spandau und Rudow unternahmen am 28.07.12 einen gemeinsamen Ausflug

Die Seniorengruppe der Gemeinde Berlin-Spandau (16 Personen) holte am 28. Juli 2012 die Reisegruppe der Gemeinde Berlin-Rudow (26 Personen) zu einem gemeinsamen Ausflug zum Finowkanal mit einem Doppeldeckerbus ab.

Über die Autobahn ging es bis Finowfurt. Dort startete um 10.00 Uhr die „Schippel-schute“ zu einer 3-stündigen Floßfahrt auf dem Finowkanal bis nach Ruhlsdorf-Zerpenschleuse (zur Erklärung: die Schippelschute wirkt wie ein Floß. Der hölzerne Aufbau wurde auf einer Schute montiert und von einem fast lautlosen Motor angetrieben und war somit lenkbar. Der Begriff Schippelschute ist begründet auf den Namen des Reeders „Schippel“ und der Schute). Die Fahrt auf dem ca. 400 Jahre alten Finowkanal (es ist die älteste noch schiffbare künstliche Wasserstraße Deutschlands) führte durch einen sehr romantischen Teil unberührter Natur über drei Schleusen bis zum Oder-Havel-Kanal. Während der Floßfahrt gab es als Mittagessen Gulasch mit Rotkohl, Salzkartoffeln und Salat.
In Ruhlsdorf-Zerpenschleuse angekommen ging es mit dem Bus zum Schiffshebewerk Niederfinow. Hier bestand die Möglichkeit zur Besichtigung des Bauwerks, die Teilnahme an einer Kutschfahrt oder zum bloßen Verweilen in der Nähe des Schiffshebewerkes, um die Durchschleusung von Fahrgastschiffen zu beobachten.
Kurz nach 15.00 Uhr ging die Fahrt weiter zur „Bierakademie Eberswalde“, dem Traditionsgasthaus der Eberswalder Brauerei. Hier wurde die Reisegruppe mit Kaffee und Kuchen versorgt. Ferner bestand die Möglichkeit, eines der 14 Fassbiersorten zu probieren.

Um 17.30 Uhr begann die Heimfahrt. Es war rundum ein sehr schöner harmonischer Ausflug, der bei allen Teilnehmern viel Freude ausgelöst hat.

Heilige Wassertaufe und Aufnahme


Eine besondere Freude erlebte die Gemeinde am Sonntag, den 8. Juli 2012, als der Bezirksvorsteher, Bezirksältester Wendt, im Gottesdienst eine Erwachsenentaufe sowie eine Aufnahme durchführte.
Bezugnehmend auf das Bibelwort für den Gottesdienst aus Psalm 14,2 (Der Herr schaut vom Himmel auf die Menschenkinder, dass er sehe, ob jemand klug sei und nach Gott frage.) gab der Bezirksälteste dem Täufling und der Aufzunehmenden den Rat, in alle Lebensfragen den lieben Gott mit einzubeziehen. Auch wenn Gott uns nicht alle Entscheidungen abnimmt, gibt er uns doch auf unsere Fragen Antwort, so dass wir klug handeln können. So könne man Gott erleben und werde durch ihn gesegnet.

Die neuen Gemeindemitglieder Erika Riebe und Manfred Mönch heißen wir an dieser Stelle noch einmal sehr herzlich in der Gemeinde Rudow willkommen!

Gemeindefest 2012

Ihr diesjähriges Gemeindefest feierten die Rudower Geschwister mit ihren Gästen am Samstag, dem 16.06.2012 auf dem Kirchengrundstück. Leider war dieser Tag vom Wetter her gesehen der schlechteste der Woche. Doch nachdem am Vormittag noch ein Platzregen das Aufbauen der Zelte, Tische und Sitzbänke schwer machte, verzog sich das schlechte Wetter dann pünktlich zu Beginn um 14 Uhr. Von den leichten Schauern zwischendurch ließen sich die Geschwister dann auch nicht die Stimmung verderben.

So wurde ein sehr reichliches Buffet aufgetischt, es gab Grillwurst und –fleisch und zum Nachmittag Kaffee und viele verschiedene Kuchen. Die vier Stunden des Beisammenseins konnte man für einen schönen Gedankenaustausch nutzen. Die Kinder konnten beim „Goldsuchen“ ihr Glück versuchen, und es wurde noch einmal die Foto-DVD unserer Gemeinde zum Jugendtag vorgeführt.

Wir bedanken uns bei der Planungsgruppe, die alles so schön organisiert hat und natürlich bei allen Helfern!

Hochzeit Beatrice & Thomas Hepper

Am Freitag, dem 08.06.12 haben sich Beatrice & Thomas Hepper ihr Ja-Wort gegeben. Nach der standesamtlichen Trauung begann um 15 Uhr der Traugottesdienst, dem Evangelist Mallek das Textwort aus Philipper 2, 3.4  zugrunde gelegt hat, in dem es heißt: „Tut nichts aus Eigennutz oder um eitler Ehre willen, sondern in Demut achte einer den andern höher als sich selbst, und ein jeder sehe nicht auf das Seine, sondern auch auf das, was dem andern dient.“

In seiner Predigt ging der Evangelist auf den Wert des Segens Gottes ein und beleuchtete das Textwort, in dem zum Ausdruck kommt, dass einer den anderen in der Ehe höher achten möchte als sich selbst. In der Ansprache an das Brautpaar vor dem Altar und vor der Segensspendung bekamen die Eheleute noch ein Leitwort aus Psalm 91, 9-12 mit auf den Weg, in dem es heißt: „Denn der Herr ist deine Zuversicht, der Höchste ist deine Zuflucht. Es wird dir kein Übel begegnen, und keine Plage wird sich deinem Hause nahen. Denn er hat seinen Engeln befohlen, dass sie dich behüten auf allen deinen Wegen, dass sie dich auf den Händen tragen und du deinen Fuß nicht an einen Stein stoßest.“ Dies waren auch Gedanken des Brautpaares, die sie sich im Chorlied Nr. 182 (Wer unter dem Schirm des Höchsten sitzet) gewünscht hatten.

Der Traugottesdienst wurde musikalisch von der Orgel, einem Klavierbeitrag und dem Gemeindechor begleitet. Nach Abschluss des Gottesdienstes hatten auch die Jugendlichen noch ein umgedichtetes Lied parat, das sie dem jungen Brautpaar mit auf den Weg gaben.

Liebe Bea, lieber Thomas, wir wünschen Euch für Euren gemeinsamen Glaubens- und Lebensweg Gottes reichen Schutz und Segen und viel Freude miteinander!