Erntedankvorbereitungen in Rudow

Zum Erntedank 2019 sollten diesmal die Kinder der Gemeinde aktiv in die Gestaltung des Altars mit einbezogen werden.
Die groben Vorbereitungen wurden bereits im Vorfeld von den Altarschmückern getroffen: Es wurden allerhand Gefäße und Zubehör vom Dachboden geholt und auch die Blumen für den Altarschmuck wurden bereits am Freitag gekauft und drappiert.
Am Samstag war es dann endlich soweit! Wir trafen uns bereits um 09:00 Uhr mit den Kindern der Gemeinde, um gemeinsam Obst, Gemüse und Brot für den Altarschmuck einkaufen zu gehen.
Der ursprüngliche Plan auf dem Markt einkaufen zu gehen, konnte wegen des schlechten Wetters leider nicht in die Tat umgesetzt werden.
Dafür wurde nun ein Supermarkt unsicher gemacht. Die Kinder wurden in 2er-Gruppen aufgeteilt und zogen im Losverfahren ihre Einkaufszettel. Wie aber gestaltet man einen Einkaufszettel für 4jährige? Ganz einfach! Aus dem Internet wurden Bilder von Apfel, Birne & Co. heruntergeladen und ausgedruckt. Jetzt musste nur noch jede Gruppe mit einem 10.- Euro-Schein versorgt werden und schon konnten die Einkaufswagen unter Begleitung von jeweils einem Erwachsenen das Einkaufsparadies stürmen.
Die Kinder sollten sich im Supermarkt selbst auf die Suche nach ihrem Obst und Gemüse und Brot machen, alles selbst eintüten und abwiegen und auch selbst an der Kasse bezahlen.
Das ganze lief zeitweise recht abenteuerlich ab, wurde aber auch nach getaner Arbeit mit kleinen Süßigkeiten für alle belohnt.
Anschließend fuhren wir mit den Kindern gemeinsam zur Gemeinde und die Kinder durften ihre Einkäufe in den am Altar vorbereiteten Körben unterbringen.
Das machte den Kindern viel Spaß und auch die Aussicht am Erntedank-Sonntag aus ihrem Obst und Gemüse Salate für das Gemeindefest schnibbeln zu dürfen motivierte noch zusätzlich.
Das gekaufte Brot sollte am Sonntag aufgeschnitten und mit Schmalz und Butter und Kräuterquark zu einer herzhaften Mahlzeit umgewandelt werden.
So vorbereitet konnte der Sonntag kommen…

Gottesdienst mit Heiliger Versiegelung

 

Am Sonntag, den 22.09.19 besuchte uns unser Apostel Katens unserer Gemeinde Berlin-Rudow. Dem Gottesdienst lag ein Wort aus 1. Korinther 1, 9 zu Grunde:

Denn Gott ist treu, durch den ihr berufen seid zur Gemeinschaft seines Sohnes Jesus Christus, unseres Herrn.

Der Apostel ging im Besonderen auf die Gemeinschaft der Christen ein.

Des Weiteren wurden drei Kinder im Alter zwischen einem und drei Jahren versiegelt.

Wir wünschen den Familien weiterhin viel Freude in unseren Gemeinden.

Eltern- und Lehrkräfte-Gottesdienst im Bezirk Süd

Invalid Displayed Gallery

Es war der erste von insgesamt drei Eltern- und Lehrkräfte-Gottesdiensten, die im Bezirk Süd stattfinden. Am Sonntag, dem 26.06.2016 lud Bezirksvorsteher Christian Mallek die Eltern und Lehrkräfte sowie die Kinder und Jugendlichen aus den Gemeinden Britz, Kreuzberg, Treptow und Rudow in die Kirche nach Treptow ein. Knapp 230 Gottesdienstteilnehmer waren zu diesem besonderen Ereignis zusammengekommen. Unmittelbar nach dem Gottesdienst wurden den Eltern und Lehrkräften einige Ideen zur Kinder- und Jugendarbeit vermittelt, die zuvor von Arbeitsgruppen unter der Regie der Fachberater des Bezirksapostels gesammelt wurden.
Den Gottesdienst stellte Bezirksälteste Mallek unter das Wort aus Kolosser 2, 6-7:

„ Wie ihr nun den Herrn Christus Jesus angenommen habt, so lebt auch in ihm und seid in ihm verwurzelt und gegründet und fest im Glauben, wie ihr gelehrt worden seid, und seid reichlich dankbar.“

Es ginge in unserer Zeit darum, den christlichen Glauben in den Herzen unserer Kinder und Jugendlichen groß zu machen. „Liebe Eltern, redet noch mehr mit Euren Kindern über die Schönheit unseres Glaubens. Vermittelt ihnen Eure guten Erfahrungen, die Ihr mit Gott gemacht habt“, riet er. So werden die Kinder mit den Grundzügen des Evangeliums „verwurzelt und gegründet“, wie es im Bibelwort heißt. Ihren Glauben müssten sie dann später selbst festigen, indem sie ihre eigenen Erfahrungen mit Gott machen.

Er warb auch darum, Verständnis aufzubringen, wenn Kinder und Jugendliche heute ihren Glauben anders lebten und deutlicher zu verstehen geben, wenn ihnen etwas nicht gefällt. Damit müsse man umgehen können. Wenn Christus in uns lebt und wir von ihm durchdrungen sind, wird es uns nicht schwerfallen, das auch authentisch weiterzuvermitteln.
An die Lehrkräfte gerichtet, dankte Bezirksevangelist Naumann in seinem Predigtbeitrag diesen für ihre liebevolle Arbeit, in der sie unsere Kinder immer wieder mit Christus in Verbindung bringen. Dabei ginge es nicht nur um reine Wissensvermittlung, sondern vielmehr darum, immer wieder die Liebe für den Herrn zu wecken.
Im Anschluss an den Gottesdienst vermittelte der Bezirks-Kinderbeauftragte Priester Nobis gemeinsam mit seinem Helfer Priester Richter den Eltern und Lehrkräften dann Ideen aus den „Zukunftsworkshops“, die im gesamten Apostelbereich durchgeführt wurden und die neue Impulse geben, wie man Kinder noch mehr in die Mitte der Gemeinden rückt und ihnen den Übergang zur Jugend leichtmacht. Damit die Eltern dem Vortrag auch ungestört folgen konnten, haben sich die Jugendlichen in dieser Zeit um die Kinder gekümmert und mit ihnen gespielt.
Nach dem rund 40-minütigen Vortrag war dann ausreichend Zeit, um beim gemeinsamen Mittagessen Ideen auszutauschen oder sich einfach mal wiederzusehen. In zwei weiteren Veranstaltungen dieser Art werden den weiteren zehn Gemeinden des Bezirks Süd diese Gedanken ebenfalls nahegebracht.

 

 

Bezirkskinderfest in der Rungiusstraße

Am Samstag, dem 28.06.2014 fand das diesjährige Bezirkskinderfest in der Begegnungsstätte Rungiusstraße statt. Um 11 Uhr trafen sich zunächst alle im großen Saal. Nach einem gemeinsamen Gebet gab es eine Runde „Montagsmaler“, bei der das Publikum die von Kindern gezeichneten Begriffe erraten mussten. Anschließend wurde noch ein kleiner Film mit Ausschnitten vergangener Kinderfreizeiten gezeigt.

Draußen war dann genügend Zeit für verschiedene Spiele, Gesichtsbemalungen, „Bagger“-fahren, Tischtennis, Fußball etc. Bei leckerem Essen hatten die Erwachsenen auch Zeit für schöne Gespräche.

Vielen Dank an das Orga-Team, das alles immer so schön plant und bedenkt!

INBEKI-Treffen in Neukölln

Die INBEKI-Gruppe (INitiative BEsondere KInder, www.INBEKI.de ) der Gebietskirche Berlin-Brandenburg traf sich am Sonnabend, dem 23. November 2013 um 11.00 Uhr zu einem Erfahrungsaustausch in der Begegnungsstätte in Berlin-Neukölln.

Es handelt sich hierbei um Kinder mit Verhaltensauffälligkeiten, Wahrnehmungsstörungen, Entwicklungsverzögerungen, Lernstörungen, Lernbehinderungen, ADS/ADHS, Autismus-Spektrum-Störungen und Stoffwechselerkrankungen. Diese Kinder haben es in der Gesellschaft und in den Gemeinden mit ihren selten sichtbaren Behinderungen nicht leicht und wünschen sich mehr Verständnis, Toleranz und Unterstützung von ihren Mitmenschen.

Aus ganz Berlin und der nahen Umgebung Berlins verbrachten viele Eltern mit ihren Kindern einige schöne Stunden. Es gab einen gemeinsamen Erfahrungsaustausch, ein Referat des Bezirksältesten Jeßke, ein gemeinsames Mittagessen und Kaffee mit Gebäck. Die Kinder spielten oder bastelten während der Besprechungen unter der Aufsicht von Erwachsenen.

INBEKI ist eine bundesweite Initiative innerhalb der Neuapostolischen Kirche. Schirmherr für unsere Gebietskirche ist unserer Bezirksapostel Nadolny. Er hat den Bezirksältesten Jeßke als Kirchenvertreter beauftragt. Ansprechpartner für den Bezirk Berlin-Süd sind der Bezirkskinderpriester Nobis und Schwester Rischling aus der Gemeinde Berlin-Rudow.

Kinder- und Jugendkonzert in Treptow

Lange hatten die Kinder und Jugendlichen aus dem Bezirk Süd auf diesen Tag hingearbeitet. Am 09.11.13 war es dann soweit. Das jährliche Kinder- und Jugendkonzert begeisterte 757 Teilnehmer der vollbesetzten Kirche in Treptow. Unter dem Motto „Music is my life“ erklangen teils ruhige, teils mitreißende Töne, die in allem Gott unserem Vater und Schöpfer Lob und Ehre entgegenbrachten.

Mehr über den Jugendchor Berlin-Süd unter www.jucobs.com.