Erntedankaktion 2019

Auch um sich auf den Erntedanktag am 06.10.2019 vorzubereiten, folgten Gemeindemitglieder aus den Gemeinden Humboldthain, Mariendorf/-felde und Rudow dem jährlichen Aufruf der „Initiative Schöpfungsverantwortung in der neuapostolischen Kirche „Sag Gott Danke, bewahre seine Schöpfung“.

Am Samstag, den 28.09.2019 wurde dazu eine ca. einstündige Führung durch die StadtFarm in Lichtenberg angeboten. Dort werden Gemüse und Fisch in einer besonderen, möglichst nachhaltigen, ressourcenschonen Art angebaut und produziert. Dies wird mittels AquaPonik nach dem Vorbild der Natur gemacht, das Wasser wird im Kreislauf geführt, es soll möglichst wenig Müll entstehen und alles verwertet werden und ist im urbanen Raum möglich, um kurze Transportwege zu haben. Im Vortrag wurde erläutert, wie dieses möglich ist und warum es jetzt und zukünftig gegenüber der konventionellen Landwirtschaft eine Alternative ist. Bei dem anschließenden Mittagessen konnten die Produkte probiert werden und der kleine Hofladen besucht werden.

Nach dem Mittagessen führte uns ein Mitarbeiter der Agrarbörse e.V. Ost durch den angrenzenden Landschaftspark Herzberge. Dort wurde uns etwas zur Geschichte des Landschaftsparks und des Vereins bis zum jetzigen Naturschutzgebiet und über die dortigen Projekte erzählt. Von der Beweidung des Parks mit Schafen, der Ansiedlung von Zauneidechsen, über den Aufbau einer Xylothek (Holz-Bibliothek) und der sozialen Projekte die es dort für junge Leute und Flüchtlinge gibt.

Ausflug ins Braunkohlerevier

Unsere Reisegruppe aus den Gemeinden Rudow und Mariendorf fuhr am 14. September 2019 mit einem Reisebus nach Senftenberg. Dort angekommen stiegen wir in ein Motorschiff, um eine Rundfahrt über den Senftenberger See, einer gefluteten Tagebaugrube, zu machen. Anschließend nahmen wir gemeinsam unser Mittagessen in einem Hotel in der Nähe der Senftenberger Burg ein. Nach dem Essen ging es zur Burg. Hier nahmen wir an Führungen durch die Burgräume teil. Interessant war die Besichtigung eines Untertagebergwerkes im Keller der Burg. Am Nachmittag fuhren wir zu einem Restaurant am Senftenberger See. Wir saßen zu bei schönem Wetter auf einer Sonnenterrasse und hatten einen wunderbaren Blick über den See. Bei Kaffee und Kuchen haben wir uns hier sehr wohlgefühlt. Abschließend fuhren wir zu einer Aussichtsplattform am Rande des Braunkohletagebergbaues. Die Ausmaße der Gruben waren sehenswert. Eine große stillgelegte Grube wurde für die Flutung vorbereitet und die anderen Gruben waren noch im Betrieb. Erstaunlich war die Größe der Abraumbagger. Nach dieser Besichtigung begann die Heimfahrt.

Traditionelles Spargelessen in Mötzow

Am 22. Juni 2019 startete unsere Reisegruppe die Busfahrt zum „Spargelessen satt“ nach Mötzow im Havelland. Zunächst besichtigten wir das Schloss Glienicke mit seinem Park in der Nähe der Glienicker Brücke. Nach einer Fahrt durch Potsdam und dem schönen Havelland kamen wir in Mötzow an. Die reservierten Tische waren eingedeckt und so konnte das „Spargelessen satt“ beginnen. Es gab u.a. Spargelcremesuppe, Stangenspargel, Schnitzel, Spargelsalat, Rührei und verschiedene Kompotte. Anschließend war Freizeit auf dem Gelände angesagt. Nun ging es mit dem Bus nach Ketzin zu einer dreistündigen Schiffsrundfahrt bei Kaffee und Kuchen über die Havelseen bis Werder und zurück. Danach traten wir mit dem Bus die Heimreise an.

Gemeindeausflug nach Beeskow

Am 6. April 2019 um 8.30 Uhr startete unser Ausflug vor unserer Kirche in Richtung Beeskow mit einem Reisebus. Dort besuchten wir gegen 10.00 Uhr das Musikmuseum in der Burg Beeskow. Während einer zweistündigen Führung konnten wir selbst spielende Klaviere und Flügel sowie Jahrmarkts- und Drehorgeln, Grammophone, Spieluhren, Orchestrione und Polyphone bestaunen und viele Musikstücke hören. Kurz nach 12.00 Uhr kehrten wir gegenüber der Burg im Gasthaus „Spreebrücke“ zum gemeinsamen Mittagessen ein. Es wurde uns der „Schlaubeteller“, bestehend aus Knusperzander auf buntem Gemüse mit Kroketten und einem kleinen Getränk serviert. Wer keinen Fisch essen wollte, konnte auf Hähnchenbrustfilet ausweichen. Aufgrund des warmen sonnigen Wetters, saßen viele Geschwister während des Essens auf der Terrasse mit Blick auf die Spree. Nach dem Essen war persönliche Freizeit geplant. So konnten einige das Zentrum von Beeskow besichtigen oder auf der Sonnenterrasse des Restaurants bei einem Getränk ausruhen oder gemütliche Gespräche führen. Um 15.15 Uhr fuhren wir mit unserem Bus nach Goyatz zu einer zweistündigen Schiffsrundfahrt bei Kaffee und Kuchen auf dem Schwielochsee. Danach traten wir unsere Heimfahrt an und waren planmäßig um 19.30 Uhr wieder in Rudow vor unserer Kirche.

 

Gemeindefahrt mit Gänsebratenessen

 

 

Am 24. November 2018 startete unser Reisebus mit 50 Personen um 8.30 Uhr vor unserer Kirche in Berlin – Rudow zu unserem Tagesausflug.

Zunächst ging die Fahrt zur „Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen“. Nach einem Einführungsfilm zur Geschichte der Anlage, wurde unsere Gruppe geteilt und von zwei Zeitzeugen durch die ehemalige Haftanstalt der Stasi der DDR geführt. Dabei erfuhren wir, dass auf dem Gelände einer ehemaligen Großküche nach der Schließung eines sowjetischen Speziallagers im November 1946 im Keller des Gebäudes das zentrale sowjetische Untersuchungsgefängnis für Ostdeutschland entstand. Im April 1951 übernahm das Ministerium für Staatssicherheit das Gefängnis.

Wir besichtigten die Gefangenenzellen im Keller- und Erdgeschoss, Verhör-räume und das Gefangenentransportfahrzeug und erfuhren dabei wie die Gefangenen lebten und behandelt wurden.

Nach dieser beeindruckenden Gedenkstättenbesichtigung ging die Busfahrt nach Lanke am Obersee. Im „Seeschloss Lanke“ konnten wir in einem festlich geschmückten Raum unser alljährliches Gänsebratenessen „satt“ mit allen dazugehörigen Beilagen genießen.

Gesättigt ging die Busfahrt zum „Oberhavel Bauernmarkt“ in Schmachtenhagen. Hier konnte man sich die Beine vertreten und landwirtschaftliche Produkte kaufen.

Abschließend fuhren wir zum Schloss Oranienburg und kehrten dort im Schlosscafé ein. In historischen Räumen wurde jedem ein Kaffeegedeck gereicht.

Danach traten wir unsere Heimfahrt an und waren um 18.00 Uhr wieder vor unserer Kirche in Berlin – Rudow.

Gemeindeausflug zum Domstiftsgut Mötzow

 

Am 5. Mai 2018 startete unsere Reisegruppe pünktlich um 8.30 Uhr die Busreise zum siebenten Mal zum traditionellen Spargelessen zum Domstiftsgut Mötzow. Wir fuhren zunächst nach Ziesar zur Besichtigung einer Burganlage mit einer fachkundigen Führung durch das Museum und die Kirche. Danach ging es nach Mötzow zum Spargelessen. Ab 12.00 Uhr  konnten wir uns am Spargelbüfett satt essen. Hier trafen wir auch die Reisegruppe der Gemeinde Mariendorf beim Spargelbüfett. Nach dieser Stärkung ging es mit dem Bus nach Ketzin zu einer dreistündigen Schiffsrundfahrt bei Kaffee und Kuchen. Bei strahlendem Sonnenschein ging die Fahrt nach Werder und wieder zurück. Die Heimreise traten wir um 18.00 Uhr an und waren fahrplanmäßig um 19.30 Uhr wieder vor unserer Kirche.

Gemeindeausflug nach Dresden

Am 10. März 2018 fuhren wir um 8.00 Uhr mit unserem Reisebus nach Pillnitz bei Dresden. Hier besichtigten wir die nachweislich älteste europäische Kamelie nördlich der Alpen. Sie wurde 1801 an ihren jetzigen Platz im Schlosspark Pillnitz gepflanzt. Die Kamelie hat gegenwärtig einen Kronendurchmesser von ca. 11 Metern und eine Höhe von ca. 9 Metern. Sie trägt während ihrer Blütezeit von Februar bis April bis zu 35.000 rote Blüten. Zum Schutz gegen Frost steht sie in den Wintermonaten in einem fahrbaren Glashaus, welches bei frostfreiem Wetter neben die Kamelie auf Schienen gerollt wird.

Nach der Besichtigung ging es zum gemeinsamen Mittagessen in die Elbterrasse in Wachwitz. Wir speisten im Wintergarten mit Blick auf die vorbei fließende Elbe. Zur Auswahl standen drei Essen.

Danach fuhren wir weiter nach Dresden zum Stadtschloss. Auf dem Plan stand die Besichtigung des „Grünen Gewölbes“. Zu sehen waren zehn Gewölberäume: das Luther-Kabinett, das Bernstein-Kabinett, das Elfenbeinzimmer, das Weißsilberzimmer, das Silbervergoldete Zimmer, der vollkommen verspiegelte Pretiosensaal, das Wappenzimmer, das Juwelenzimmer, das Bronzezimmer und der Raum der Renaissancebronzen. Da das Fotografieren im „Grünen Gewölbe“ verboten ist, konnten wir kein Bild präsentieren.

Gegen 17.15 Uhr fuhren wir nach einer Stunde Freizeit über die A 13 heimwärts. Auf dem Rastplatz „Freienhufener Eck“ machten wir eine Pause bei Kaffee und Kuchen. Um 19.45 Uhr war der Ausflug bei sonnigem Wetter, obwohl im Wetterbericht Regen angesagt wurde, beendet.

Gemeindeausflug mit Gänsebratenessen

Am 24. November 2017 startete um 9.00 Uhr unsere Busreise mit 47 Teilnehmern aus den Gemeinden Mariendorf, Britz, Treptow und Rudow vor unserer Kirche in Rudow.

Die Busfahrt ging zur traditionsreichen Medienstadt Potsdam-Babelsberg. Hier wurden wir um 10.00 Uhr am rbb-Haupteingang von Besucherreferenten zu einer 75minütigen Führung durch die Studios des Fernsehens Berlin-Brandenburg (rbb) und der Rundfunksender „Antenne Brandenburg, radioeins und Fritz vom rbb“ empfangen. Wir lernten die redaktionellen Abläufe von der Themenfindung bis zur Sendung, die Studiotechnik von „Blue Box“ (Hier steht eine Person vor einer gut ausgeleuchteten blauen oder grünen Hintergrundfläche. Dabei wird die Person vom Hintergrund herausgeschnitten und durch einen neuen Hintergrundfilm mit dem freigestellten Vordergrundfilm kombiniert.) bis zum Telepromter (Textwiedergabegerät zum Ablesen für den Nachrichtensprecher) kennen.

Nach diesem lehrreichen Rundgang fuhren wir weiter nach Beelitz zum „Jakobs Hof“, denn ab 12.15 Uhr gab es unser traditionelles Gänsebratenessen. Es gab Gänsekeule oder Gänsebrust mit Rot- und Grünkohl und Kartoffelklöße.

Gestärkt ging es zurück nach Potsdam in die Biosphäre. Dort wanderten wir durch einen tropischen Regenwald mit schönen blühenden Pflanzen, bunten Vögeln und farbenprächtigen Schmetterlingen.

Um 16.00 Uhr fuhren wir zum Café „Zur Historischen Mühle“ am Schloss Sanssouci. Unter Palmen wurden uns Torte mit Schlagsahne und Kaffee serviert.

Gegen 17.30 Uhr ging unsere Rückreise durch Berlin nach Rudow zu unserer Kirche

Chorausflug in den Spreewald

 

Mit Kind und Kegel machten sich am 23. September 2017 rund 35 Sängerinnen und Sänger auf den Weg in den idyllischen Spreewald und trafen sich zunächst zum zweiten Frühstück in einer beschaulichen Minigolfanlage in Lübbenau. Unter einem Zelt konnten in lockerer Runde belegte Brötchen sowie Kartoffelsalat mit Wiener verspeist werden.

So gestärkt hieß es dann sich auf dem Weg zu machen und zum nahe gelegenen Fährhafen in Lübbenau zu gehen. Unter ortskundiger Führung und mit eifriger Umsicht, dass auch ja keiner sich verläuft oder zurückbleibt, erreichte die Sängerschar nach wenigen Minuten den gut frequentierten Hafen von Lübbenau, Ausgangspunkt zahlreicher Kahnfahrten durch den Spreewald. Dort gesellte sich nach wenigen Augenblicken, fast wie auf Zuruf, ein Kahn samt Fährmann, um die versammelten Landratten zu einer rund zweistündigen Fahrt über die kleineren und größeren Spreearme aufzunehmen.

Kaum eingestiegen setzte der Fährmann zum Staken an und still und leise begann die Fahrt in eine nach wie vor bezaubernde Landschaft mit der Sanftheit einer beruhigenden Stille. Von dieser Stille berührt, wurde doch glatt außer acht gelassen, dass eine Sängerschar unterwegs war, die so manches Lob- und Danklied hätte anstimmen können. Aber auch ein Chor hat das Piano bzw. Pianissimo verinnerlicht, was während dieser Kahnfahrt ja auch „fleißig geübt“ wurde.

Da bekanntlich eine Spreefahrt hungrig macht, galt es den Sängerausflug beim gemeinsamen Genießen frisch zubereiteter Plinsen am Ausgangspunkt zu beschließen.

 

Gemeindeausflug ins Havelland

Am 10. Juni 2017 um 9.00 Uhr begann unsere Busreise mit 48 Teilnehmern ins
Havelland.

Zunächst ging die Fahrt durch Potsdam nach Ferch am Schwielowsee. Hier besuchten wir einen japanischen Bonsaigarten. Dieser Garten ist ein gärtnerisches Kunstwerk. Durch eine leicht hügelige Moosfläche schlängelt sich ein Sandweg, vorbei an vielen alten Bäumchen in Keramikschalen. Neben einem Fischteich ziert ein Pavillon mit einem geschwungenen Dach den Garten.
Anschließend fuhren wir über die B 1 zum Domstiftsgut Mötzow zum Spargelessen. Das Spargelbuffet war sehr reichhaltig und wir konnten uns satt essen an den vielfältigen Speisen.


Am Nachmittag ging die Busfahrt nach Brandenburg/Havel zum Schiffsanleger. Eine 2 1/2stündige Schiffsrundfahrt bei Kaffee und Kuchen über den Beetzsee, durch den Silokanal, über den Quenzsee, Plauer See, Breitlingsee, um die Kanincheninsel und Havel rundete den Ausflug ins Havelland ab, um anschließend die Heimreise anzutreten.