Gemeindeausflug zum Domstiftsgut Mötzow

 

Am 5. Mai 2018 startete unsere Reisegruppe pünktlich um 8.30 Uhr die Busreise zum siebenten Mal zum traditionellen Spargelessen zum Domstiftsgut Mötzow. Wir fuhren zunächst nach Ziesar zur Besichtigung einer Burganlage mit einer fachkundigen Führung durch das Museum und die Kirche. Danach ging es nach Mötzow zum Spargelessen. Ab 12.00 Uhr  konnten wir uns am Spargelbüfett satt essen. Hier trafen wir auch die Reisegruppe der Gemeinde Mariendorf beim Spargelbüfett. Nach dieser Stärkung ging es mit dem Bus nach Ketzin zu einer dreistündigen Schiffsrundfahrt bei Kaffee und Kuchen. Bei strahlendem Sonnenschein ging die Fahrt nach Werder und wieder zurück. Die Heimreise traten wir um 18.00 Uhr an und waren fahrplanmäßig um 19.30 Uhr wieder vor unserer Kirche.

Gemeindeausflug nach Dresden

Am 10. März 2018 fuhren wir um 8.00 Uhr mit unserem Reisebus nach Pillnitz bei Dresden. Hier besichtigten wir die nachweislich älteste europäische Kamelie nördlich der Alpen. Sie wurde 1801 an ihren jetzigen Platz im Schlosspark Pillnitz gepflanzt. Die Kamelie hat gegenwärtig einen Kronendurchmesser von ca. 11 Metern und eine Höhe von ca. 9 Metern. Sie trägt während ihrer Blütezeit von Februar bis April bis zu 35.000 rote Blüten. Zum Schutz gegen Frost steht sie in den Wintermonaten in einem fahrbaren Glashaus, welches bei frostfreiem Wetter neben die Kamelie auf Schienen gerollt wird.

Nach der Besichtigung ging es zum gemeinsamen Mittagessen in die Elbterrasse in Wachwitz. Wir speisten im Wintergarten mit Blick auf die vorbei fließende Elbe. Zur Auswahl standen drei Essen.

Danach fuhren wir weiter nach Dresden zum Stadtschloss. Auf dem Plan stand die Besichtigung des „Grünen Gewölbes“. Zu sehen waren zehn Gewölberäume: das Luther-Kabinett, das Bernstein-Kabinett, das Elfenbeinzimmer, das Weißsilberzimmer, das Silbervergoldete Zimmer, der vollkommen verspiegelte Pretiosensaal, das Wappenzimmer, das Juwelenzimmer, das Bronzezimmer und der Raum der Renaissancebronzen. Da das Fotografieren im „Grünen Gewölbe“ verboten ist, konnten wir kein Bild präsentieren.

Gegen 17.15 Uhr fuhren wir nach einer Stunde Freizeit über die A 13 heimwärts. Auf dem Rastplatz „Freienhufener Eck“ machten wir eine Pause bei Kaffee und Kuchen. Um 19.45 Uhr war der Ausflug bei sonnigem Wetter, obwohl im Wetterbericht Regen angesagt wurde, beendet.

Gemeindeausflug mit Gänsebratenessen

Am 24. November 2017 startete um 9.00 Uhr unsere Busreise mit 47 Teilnehmern aus den Gemeinden Mariendorf, Britz, Treptow und Rudow vor unserer Kirche in Rudow.

Die Busfahrt ging zur traditionsreichen Medienstadt Potsdam-Babelsberg. Hier wurden wir um 10.00 Uhr am rbb-Haupteingang von Besucherreferenten zu einer 75minütigen Führung durch die Studios des Fernsehens Berlin-Brandenburg (rbb) und der Rundfunksender „Antenne Brandenburg, radioeins und Fritz vom rbb“ empfangen. Wir lernten die redaktionellen Abläufe von der Themenfindung bis zur Sendung, die Studiotechnik von „Blue Box“ (Hier steht eine Person vor einer gut ausgeleuchteten blauen oder grünen Hintergrundfläche. Dabei wird die Person vom Hintergrund herausgeschnitten und durch einen neuen Hintergrundfilm mit dem freigestellten Vordergrundfilm kombiniert.) bis zum Telepromter (Textwiedergabegerät zum Ablesen für den Nachrichtensprecher) kennen.

Nach diesem lehrreichen Rundgang fuhren wir weiter nach Beelitz zum „Jakobs Hof“, denn ab 12.15 Uhr gab es unser traditionelles Gänsebratenessen. Es gab Gänsekeule oder Gänsebrust mit Rot- und Grünkohl und Kartoffelklöße.

Gestärkt ging es zurück nach Potsdam in die Biosphäre. Dort wanderten wir durch einen tropischen Regenwald mit schönen blühenden Pflanzen, bunten Vögeln und farbenprächtigen Schmetterlingen.

Um 16.00 Uhr fuhren wir zum Café „Zur Historischen Mühle“ am Schloss Sanssouci. Unter Palmen wurden uns Torte mit Schlagsahne und Kaffee serviert.

Gegen 17.30 Uhr ging unsere Rückreise durch Berlin nach Rudow zu unserer Kirche

Chorausflug in den Spreewald

 

Mit Kind und Kegel machten sich am 23. September 2017 rund 35 Sängerinnen und Sänger auf den Weg in den idyllischen Spreewald und trafen sich zunächst zum zweiten Frühstück in einer beschaulichen Minigolfanlage in Lübbenau. Unter einem Zelt konnten in lockerer Runde belegte Brötchen sowie Kartoffelsalat mit Wiener verspeist werden.

So gestärkt hieß es dann sich auf dem Weg zu machen und zum nahe gelegenen Fährhafen in Lübbenau zu gehen. Unter ortskundiger Führung und mit eifriger Umsicht, dass auch ja keiner sich verläuft oder zurückbleibt, erreichte die Sängerschar nach wenigen Minuten den gut frequentierten Hafen von Lübbenau, Ausgangspunkt zahlreicher Kahnfahrten durch den Spreewald. Dort gesellte sich nach wenigen Augenblicken, fast wie auf Zuruf, ein Kahn samt Fährmann, um die versammelten Landratten zu einer rund zweistündigen Fahrt über die kleineren und größeren Spreearme aufzunehmen.

Kaum eingestiegen setzte der Fährmann zum Staken an und still und leise begann die Fahrt in eine nach wie vor bezaubernde Landschaft mit der Sanftheit einer beruhigenden Stille. Von dieser Stille berührt, wurde doch glatt außer acht gelassen, dass eine Sängerschar unterwegs war, die so manches Lob- und Danklied hätte anstimmen können. Aber auch ein Chor hat das Piano bzw. Pianissimo verinnerlicht, was während dieser Kahnfahrt ja auch „fleißig geübt“ wurde.

Da bekanntlich eine Spreefahrt hungrig macht, galt es den Sängerausflug beim gemeinsamen Genießen frisch zubereiteter Plinsen am Ausgangspunkt zu beschließen.

 

Gemeindeausflug ins Havelland

Am 10. Juni 2017 um 9.00 Uhr begann unsere Busreise mit 48 Teilnehmern ins
Havelland.

Zunächst ging die Fahrt durch Potsdam nach Ferch am Schwielowsee. Hier besuchten wir einen japanischen Bonsaigarten. Dieser Garten ist ein gärtnerisches Kunstwerk. Durch eine leicht hügelige Moosfläche schlängelt sich ein Sandweg, vorbei an vielen alten Bäumchen in Keramikschalen. Neben einem Fischteich ziert ein Pavillon mit einem geschwungenen Dach den Garten.
Anschließend fuhren wir über die B 1 zum Domstiftsgut Mötzow zum Spargelessen. Das Spargelbuffet war sehr reichhaltig und wir konnten uns satt essen an den vielfältigen Speisen.


Am Nachmittag ging die Busfahrt nach Brandenburg/Havel zum Schiffsanleger. Eine 2 1/2stündige Schiffsrundfahrt bei Kaffee und Kuchen über den Beetzsee, durch den Silokanal, über den Quenzsee, Plauer See, Breitlingsee, um die Kanincheninsel und Havel rundete den Ausflug ins Havelland ab, um anschließend die Heimreise anzutreten.

Gemeindeausflug in die Uckermark

 

Am 1. April um 8.00 Uhr begann unser Ausflug mit einem Reisebus vor unserer Kirche. Nach einer zügigen Fahrt über Autobahnen und Landstraßen erreichten wir bei strahlendem Sonnenschein gegen 10.00 Uhr das Schloss Boitzenburg im Boitzenburger Land. Es wird nicht ohne Grund mitunter auch „Neuschwanstein des Nordens“ genannt. Bei einer fachkundigen Führung durch das Schloss erfuhren wir Wissenswertes über die Geschichte, das Bauwerk und die Nutzung der Anlage. So dienen die Räume heute einem Hotel und einer Jugend- und Kinderfreizeiteinrichtung für bis zu 14 Schulklassen. Auch konnten wir die Schlafräume und den riesigen Speisesaal im Dachgeschoss des Schlosses besichtigen. Dann ging es auf den Schlossturm, von welchem wir bei dem schönen, klaren Wetter eine wunderbare Aussicht auf die wald- und seenreiche Umgebung hatten.                                    

Zu 12.00 Uhr begaben wir zu unserem gemeinsamen Mittagessen ins Restaurant des Schlosshotels. Nach dem Essen war noch genügend Zeit für einen Spaziergang durch den Schlosspark oder für einen Besuch des gegenüberliegenden Marstalls. Hier sind neben einem Café auch eine Schokoladenmanufaktur und eine Brauerei untergebracht. Einige Reiseteilnehmer konnten den verlockenden Angeboten nicht widerstehen und naschten vor dem Marstall im Sonnenschein von den Köstlichkeiten.

Gegen 14.15 Uhr fuhren wir weiter nach Templin zu einer 5-Seenrundfahrt. Da unser 92 Jahre altes Motorschiff technische Schwierigkeiten hatte, konnten wir die Schifffahrt erst verspätet starten. Während der Fahrt über den Stadtsee, den Bruchsee sowie den Gleuen- und Fährsee und schließlich den Zaarsee gab es Kaffee und leckeren Erdbeerkuchen. Einige Teilnehmer saßen im Freien auf dem Vorschiff. 

Die Rückfahrt nach Berlin startete gegen 17.45 Uhr und endete nach rund zwei Stunden und einer innerstädtischen Stadtrundfahrt vor unserer Kirche in Berlin-Rudow.

Ausflug nach Waren (Müritz)

Pünktlich um 8.30 Uhr verließ unser Reisebus den Treffpunkt vor unserer Kirche. Es ging flott über die Autobahnen nach Malchow in Mecklenburg/Vorpommern. Am Schiffsanleger Malchow Kloster bestiegen wir ein Fahrgastschiff der „Weißen Flotte“ der Reederei Pickran. Um 11.00 Uhr begann die Schifffahrt über den Malchower See, Flesensee, Göhrener Kanal, Kölpinsee, Eldenburger Kanal, Eldenburger See und Müritz nach Waren Steinmole. Während der Fahrt erfreute uns Bruder Borchert aus der Gemeinde Waren mit Akkordeonmusik bei unserem Imbiss. In Waren stiegen wir um in die „Tschu-Tschu-Bahn“ zu einer einstündigen Stadtrundfahrt. Da wir ein schönes Bilderbuchwetter hatten, konnten wir die dreistündige Freizeit in Waren individuell verbrinden. Gegen 17.30 Uhr fuhren wir mit Gesang heim und waren um 20.00 Uhr wieder in Rudow.

Ausflug nach Stralsund

Am 9. April 2016 machten 51 Gemeindemitglieder mit ihren Gästen einen Tagesausflug mit dem Bus nach Stralsund. Nach vierstündiger Fahrzeit trafen wir gegen 12.00 Uhr auf dem Hafengelände ein. Dort nahmen wir im alten Speicher unser gemeinsames Mittagessen ein. Danach spazierten wir an den Hafenbecken entlang und konnten dabei u.a. die Gorch Fock I, alte Hafengebäude und im Hintergrund die neue Schrägseilbrücke zur Insel Rügen sehen.
Um 14.00 Uhr begann unsere fachkundige Führung durch das Ozeaneum. Hier sahen wir in unterschiedlich großen Aquarien die Fischwelt der Ost- und Nordsee. So gab es ein kreisrundes Aquarium mit Heringen. Damit die Heringsschwärme lange Strecken schwimmen können, schwammen sie im Gegenstrom im Kreis ohne Ende. In normalen Aquarien kann man Heringe nicht halten. Ferner ging es durch einen Acrylglastunnel. Hier schwammen die Fische um einen herum. Auch konnte man in einem Saal lebensgroße Modelle von Walfischen bestaunen. Die Führung endete auf dem Dach des Ozeaneums bei dem Pinguinenfreigelände. Hier gab es eine wunderbare Umsicht über Stralsund.
Im Erdgeschoss des Ozeaneums kehrten wir um 16.00 Uhr in die Gastronomie ein, um unseren Ausflug bei einem Kaffeegedeck zu beenden. Um 17.00 Uhr fuhren wir heim.

 

 

Ausflug zur Sächsischen Weinstraße

Am 12. September 2015 fuhr unsere Reisegruppe zu einem Tagesausflug zur Sächsischen Weinstraße an der Elbe bei Dresden. Die Busfahrt entlang der Weinstraße begann in Seußlitz und endete in Pillnitz. In Diera – Zehren kehrten wir zum gemeinsamen Mittagessen bei einem Winzer ein. Hier saßen wir auf einer verglasten und überdachten Terrasse und hatten einen weiten Blick über den Weinberg ins Elbtal. Anschließende Spaziergänge durch den Weinberg oder Ruhepausen waren möglich. Danach ging es mit dem Bus weiter zum Sächsischen Staatsweingut in Radebeul. Bei Wein- oder Sektproben konnten wir im herrlichen Schlossgarten verweilen und auf die Weinberge blicken. Weiter ging die Busfahrt durch Dresden mit seinen berühmten Sehenswürdigkeiten zum Restaurant „Pillnitzer Elbblick“ neben dem Schloss Pillnitz. Nach dem Verzehr von Kaffee und Sächsischer Eierschecke beendeten wir unsere Reise durch die Sächsische Weingegend und fuhren wieder nach Berlin zurück.

Traditionelles Spargelessen in Mötzow

Am 13. Juni 2015 startete unser Ausflug vor unserer Kirche pünktlich um 8.45 Uhr. Die Busfahrt ging zum Kloster Lehnin. Dort wurden wir fachkundig durch die Klosterkirche und Anlagen geführt. Anschließend ging die Fahrt zum Domstift Mötzow zu unserem traditionellen „Spargelessen satt“. Hier konnten wir uns am reichhaltigen Büfett bedienen lassen. Gesättigt ging die Busfahrt bei Starkregen weiter nach Ketzin zu einer bestellten 2stündigen Schiffsrundfahrt bei Kaffee und Kuchen. Kaum waren wir im Schiff hörte der Regen auf und wir konnten bei Sonnenschein auf dem Schiffsdeck die schöne Landschaft betrachten. Um 18.30 Uhr war unser Ausflug vor unserer Kirche beendet.