Aus dem Gottesdienst vom 30.03.2018

 – Gottesdienst zum Karfreitag –

– Übertragung Stammapostelgottesdienst aus Cottbus –

Bibelwort:

Denn also hat Gott die Welt geliebt,
dass er seinen eingborenen Sohn gab,
damit alle, die an ihn glauben, nicht
verloren werden, sondern das ewige
Leben haben.

Johannes 3, 16

Bibellesung:
Lukas 23, 13-25

Eingangslied:
Der Hirte stirbt für seine Herde (GB 47)

Chorlied:
Ich sinke still und anbetend (CB 236)

Aus dem Gottesdienst vom 14.03.2018

 

Bibelwort:

Und als er in Betanien war im Hause
Simons des Aussätzigen und saß zu
Tisch, da kam eine Frau, die hatte
ein Glas mit unverfälschtem und kost-
barem Nardenöl, und sie zerbrach das
Glas und goss es auf sein Haupt. Da
wurden einige unwillig und sprachen
untereinander: Was soll diese
Vergeudung des Salböls?

Markus 14, 3.4

Eingangslied:
Ich singe dir mit Herz und Mund (GB 258)

Chorlied:
Mein Gott und Vater (CB 364)

Gemeindeausflug nach Dresden

Am 10. März 2018 fuhren wir um 8.00 Uhr mit unserem Reisebus nach Pillnitz bei Dresden. Hier besichtigten wir die nachweislich älteste europäische Kamelie nördlich der Alpen. Sie wurde 1801 an ihren jetzigen Platz im Schlosspark Pillnitz gepflanzt. Die Kamelie hat gegenwärtig einen Kronendurchmesser von ca. 11 Metern und eine Höhe von ca. 9 Metern. Sie trägt während ihrer Blütezeit von Februar bis April bis zu 35.000 rote Blüten. Zum Schutz gegen Frost steht sie in den Wintermonaten in einem fahrbaren Glashaus, welches bei frostfreiem Wetter neben die Kamelie auf Schienen gerollt wird.

Nach der Besichtigung ging es zum gemeinsamen Mittagessen in die Elbterrasse in Wachwitz. Wir speisten im Wintergarten mit Blick auf die vorbei fließende Elbe. Zur Auswahl standen drei Essen.

Danach fuhren wir weiter nach Dresden zum Stadtschloss. Auf dem Plan stand die Besichtigung des „Grünen Gewölbes“. Zu sehen waren zehn Gewölberäume: das Luther-Kabinett, das Bernstein-Kabinett, das Elfenbeinzimmer, das Weißsilberzimmer, das Silbervergoldete Zimmer, der vollkommen verspiegelte Pretiosensaal, das Wappenzimmer, das Juwelenzimmer, das Bronzezimmer und der Raum der Renaissancebronzen. Da das Fotografieren im „Grünen Gewölbe“ verboten ist, konnten wir kein Bild präsentieren.

Gegen 17.15 Uhr fuhren wir nach einer Stunde Freizeit über die A 13 heimwärts. Auf dem Rastplatz „Freienhufener Eck“ machten wir eine Pause bei Kaffee und Kuchen. Um 19.45 Uhr war der Ausflug bei sonnigem Wetter, obwohl im Wetterbericht Regen angesagt wurde, beendet.