Ordination des Gemeindeevangelisten Mallek zum Bezirksevangelisten

150621_Ordination[1]

Zum Festgottesdienst mit Bezirksapostel Nadolny am 21.06.2015 in der Stadthalle Eberswalde erhielt der Vorsteher und Gemeindeevangelist aus Rudow, Christian Mallek, das Bezirksevangelistenamt. Er soll im Januar 2016 Nachfolger des jetzigen Bezirksältesten für Berlin-Süd, Dieter Wendt, werden.

Bis zu einer Nachfolgeregelung für Rudow wird er zunächst Gemeindevorsteher seiner Gemeinde bleiben.

Link zum Gottesdienstbericht auf NAK Berlin-Brandenburg.

 

 

Jugendtagssonntag am 14.06.15

Den Höhepunkt des Jugendtages 2015 bildete der Sonntagsgottesdienst, der um 15 Uhr im Hotel Maritim stattfand. Zuvor konnte um 11 Uhr gemütlich gebruncht werden. Parallel dazu fanden Ausstellungen und Workshops statt.

Um 14 Uhr kam es dann zur Premiere des Films „Crashkurs NAK“, der von unseren Jugendgruppen gestaltet wurde. Dabei wird der Ablauf eines Gottesdienstes dargestellt. Die Dreharbeiten fanden vor einiger Zeit in unserer Gemeinde statt (wir berichteten). Um unseren Geschwistern dieses Ergebnis nicht vorzuenthalten, wollen wir den Film zu unserem Gemeindefest am 04.07.15 vorführen.

Um 15 Uhr trat dann Bezirksapostel Nadolny im Großen Saal des Maritim Hotels vor etwa 1.000 Gottesdienstteilnehmer an den Altar. Aber genauer gesagt trat er nicht AN den Altar, sondern verließ diesen kurz nach Beginn seiner Predigt, um den Gottesdienst mit einem Headset ausgerüstet auf der Bühne frei beweglich fortzuführen. Dabei legte er das Wort aus Offenbarung 3,20 zugrunde: „Siehe, ich stehe vor der Tür und klopfe an.“

„Jesus kann ganz schön nerven!“, so die Aussage des Bezirksapostels. Jesus sagt (in Anlehnung an das Jugendtagsmotto): „DU hast mir gerade noch gefehlt!“ ER geht uns also nach, er gibt nicht auf, er klopft immer wieder an und wünscht sich, dass wir seinem Ruf folgen und ihm die Herzenstür aufmachen.

So vergingen die beiden Tage wie im Flug. Er war ein absolut gelungener Jugendtag, der insbesondere auch aufgrund seiner neuen Ablaufform und der außergewöhnlichen Location bleibende Erinnerungen hinterlassen wird.

Traditionelles Spargelessen in Mötzow

Am 13. Juni 2015 startete unser Ausflug vor unserer Kirche pünktlich um 8.45 Uhr. Die Busfahrt ging zum Kloster Lehnin. Dort wurden wir fachkundig durch die Klosterkirche und Anlagen geführt. Anschließend ging die Fahrt zum Domstift Mötzow zu unserem traditionellen „Spargelessen satt“. Hier konnten wir uns am reichhaltigen Büfett bedienen lassen. Gesättigt ging die Busfahrt bei Starkregen weiter nach Ketzin zu einer bestellten 2stündigen Schiffsrundfahrt bei Kaffee und Kuchen. Kaum waren wir im Schiff hörte der Regen auf und wir konnten bei Sonnenschein auf dem Schiffsdeck die schöne Landschaft betrachten. Um 18.30 Uhr war unser Ausflug vor unserer Kirche beendet.

Jugendtagssamstag am 13.06.15

Am 13.06.15 startete der Jugendtag Berlin-Brandenburg unter dem Motto „Du hast mir gerade noch gefehlt“ in der Wilma-Rudolph-Oberschule in Berlin-Zehlendorf. Neben Turnierspielen von Fußball und Volleyball gab es ein offenes Singen für den morgigen Gottesdienst sowie den traditionellen „Wettkampf der Bezirke“. Das Jugendtagsmotto weist auf den besonderen Charakter des Jugendtags hin, zu dem insbesondere Freunde, Klassenkameraden oder Kollegen eingeladen wurden, um einmal unsere Kirche näher kennenzulernen.

Am Abend ging es dann weiter in das Maritim Hotel in der Stauffenbergstraße, wo am morgigen Sonntag der Gottesdienst um 15 Uhr stattfinden wird. Heute war dort jedoch erstmal ein Konzert angesagt, in dem zwei Chöre eine Messe in klassischer Weise sowie in Form eines Gospels vortrugen. Beim anschließenden Chill-Out in der Hotel-Lounge gab es noch reichlich Zeit zum Kennenlernen oder einfach nur Quatschen.

Apostel Katens besucht Rudow

Am Sonntag, dem 07.06.2015 besuchte Apostel Katens die Gemeinde Rudow. Er diente mit einem Wort aus Lukas 18, 16:
„Lasset die Kinder zu mir kommen und wehret ihnen nicht, denn solchen gehört das Reich Gottes.

Auch wenn heute fünf Kinder die Gabe des Heiligen Geistes durch die Versiegelung empfingen, so gilt dieses Wort doch auch allen Menschen, die sich ihrer Unvollkommenheit bewusst sind und die Gnade Jesu empfangen möchten. Es bedarf keines Studiums oder einer speziellen Ausbildung, sondern nur der kindlich gläubigen Einstellung, durch den Herrn gesegnet werden zu wollen.

So freut sich die Gemeinde über die fünf neuen Gotteskinder. Wir wünschen ihnen und ihren Eltern Gottes Schutz und Segen!