Filmarbeiten zum Ablauf eines Gottesdienstes

Am Sonntag, dem 26.04.2015 war es irgendwie anders im Gottesdienst. Eigentlich hat man zwar nichts gemerkt, aber warum standen denn dort überall Kameras rum? Die Auflösung ist einfach:

Bereits zuvor hatte der Gemeindevorsteher die Geschwister informiert, dass an diesem Tag der Gottesdienst mitgeschnitten wird, denn zum Jugendtag am 14.06.2015 soll den Gästen per Kurzfilm präsentiert werden, wie so ein Gottesdienst in der Neuapostolischen Kirche abläuft. Dazu haben sich engagierte Jugendliche des Bezirkes Süd viele Gedanken gemacht und ein Drehbuch geschrieben (wir berichteten). Das Ganze wird interaktiv moderiert, d.h. die Moderatorinnen greifen direkt in das Gottesdienstgeschehen ein und erläutern die Schlüsselszenen. Natürlich wird diese Moderation nachträglich eingefügt und der Gottesdienst nicht etwa unterbrochen. Dazu war es aber erforderlich, dass diese Szenen direkt nach dem Gottesdienst nachgestellt werden. Dabei sah es aus wie an einem echten Filmset. Dennoch blieb die Heiligkeit des Altarraumes und auch die nachgestellte Abendmahlsfeier mit Erklärung in ihrer Würdigkeit erhalten.

Die Spannung auf das Ergebnis des fertigen Films steigt und wir freuen uns auf die Premiere am Jugendtag!!! Vielen Dank an alle Beteiligten, die viel Zeit und Engagement aufbringen und auch herzlichen Dank an die Geschwister, die sich heute nicht von den Kameras stören ließen.

Große Jugendstunde mit Grillen in Rudow

Am Freitagabend, dem 24.04.15 trafen sich die Jugendgruppen aus Britz, Kreuzberg, Treptow und Rudow um 18 Uhr im Rudower Kirchengarten. Es wurde gegrillt und gequatscht. Nach einer Stunde begann um 19 Uhr die Jugendstunde.

Es ging um das Thema „Genüsse, Abhängigkeit und Sucht“. Aus einem „Suchtsack“ entnahmen die Jugendlichen Utensilien, die zur Sucht führen können, wie eine leere Zigarettenschachtel (Rauchen), eine leere Bierflasche (Alkohol), eine Computermaus (Online-/Gamesucht), eine Spritze (Drogen) oder ein Bild eines Roulettetisches (Spielsucht). Dann wurde über die verschiedenen Süchte gesprochen und zwei youtube-Videos brachten dieses Thema auch nochmal jugendgerecht rüber.

Dass es aber auch Aussagen in der Bibel über den Umgang mit Süchten/Abhängigkeiten gibt, war manchem vielleicht doch neu (z.B. Epheser 5,18 und 4,22; Römer 13,13-14 oder 1.Korinther 6,12;19;20). Auch der Audio-Mitschnitt des Stammapostels vom Jugendtag 2013 zum Thema Alkohol war noch einmal zu hören. In der Jugendstunde ging es aber vor allem darum, nicht zu bevormunden, sondern die realen Gefahren einmal näher aufzuzeigen.

 

Bischof Bias in Rudow

20150412Bischof_Bias-IMG_7995

Am Sonntag, dem 12.04.2015 besuchte Bischof Bias unsere Gemeinde Rudow. Er diente den 181 Anwesenden mit einem Wort aus Johannes 2, 22:

„Als er nun auferstanden war von
den Toten, dachten seine Jünger
daran, dass er dies gesagt hatte,
und glaubten der Schrift und
dem Wort, das Jesus gesagt
hatte.“

Er ging in seinem Dienen auf das nachösterliche Geschehen ein und ins besondere darauf, dass gerade in einer säkularen Welt, die Schrift, das Wort und der Glaube das Kleine klein und das Große groß erscheinen lasse und damit Halt und Orientierung bieten.

Ein Drehbuch zum Gottesdienst entsteht

Wie kann man einem Gast am besten erklären, wie so ein Gottesdienst in der Neuapostolischen Kirche abläuft?

Mit dieser Frage ist das Planungsteam des Bezirkes Süd zum Jugendtag 2015 beschäftigt. Da am 13. und 14.06.2015 der Jugendtag mit Gästen im Hotel Maritim stattfindet, soll kurz vor Beginn des Gottesdienstes eine Präsentation „Crashkurs NAK-Gottesdienst“ erfolgen.

Dazu hat sich das Planungsteam viele Gedanken gemacht und es entstand ein Drehbuch, das als Vorlage für einen Kurzfilm dienen soll. Die Dreharbeiten beginnen am kommenden Sonntag in der Gemeinde Rudow. Im Ergebnis wird auf kurzweilige und interessante Art zu sehen sein, wie so ein Gottesdienst abläuft und worauf es dabei ankommt. Es wird von einer interaktiven Moderation begleitet, die direkt in das Gottesdienstgeschehen eingreift und bestimmte Sachverhalte verständlich erklärt.

Wir dürfen auf das Ergebnis gespannt sein und freuen uns schon auf die Präsentation am Jugendtagssonntag.