Weihnachtskonzert und Spendenaktion für Berliner Tafel

Am 3. Advent, dem 15.12.2013 fand das diesjährige Advents- und Weihnachtskonzert in Rudow statt. Lange wurde für dieses Programm geübt, das durch den Frauenchor mit dem „Veni Domine“ von Felix Mendelssohn Bartholdy eröffnet wurde. Nach einer kurzen Begrüßung und einem Gebet durch den Gemeindevorsteher führte der gemischte Chor sowie der Männer- Kinder- und Jugendchor durchs Programm. Die neue Rudower Orgel war mit einem „Offertoire sur deux Noels“ von Alexandre Guilmant, Op. 19 und einem Notturno über „Stille Nacht, heilige Nacht“ von Karl Seiffert zu hören.

Die insgesamt knapp 300 Zuhörer waren anschließend noch bei netten Gesprächen zu Grillwurst, Waffeln, Glühwein und Kakao eingeladen.

Am heutigen Tag wurde auch die Spendenaktion der Rudower Gemeindemitglieder abgeschlossen. Diese hatten neuwertige Geschenke für Kinder, denen es nicht so gut geht, gekauft und unter den Weihnachtsbaum in der Kirche gelegt. Zum Konzert waren auch Frau Müller von der Berliner Tafel e.V. und Frau Wegner von der Ausgabestelle „LAIB und SEELE“ eingeladen. Zusammen mit zwei weiteren ehrenamtlichen Helfern wurden diese Geschenke nach dem Konzert mit einem Sprinter abgeholt, so dass sie rechtzeitig zum Weihnachtsfest an die Kinder verteilt werden können.

Wir danken allen Beteiligten für diese tolle Aktion und der Berliner Tafel e.V. sowie LAIB und SEELE für ihr ehrenwertes Engagament!

Ausflug mit Gänsebratenessen

Am Samstag, dem 7. Dezember 2013 traf sich unsere Reisegruppe um 10.00 Uhr vor unserer Kirche zum traditionellen Gänsebratenausflug. Diesmal ging es in Richtung Potsdam mit einem Reisebus. Hier begann ab der Glienicker Brücke eine kleine Stadtrundfahrt durch die Berliner Vorstadt zu den Sehenswürdigkeiten Potsdams: Peter-Paul Kirche, Holländisches Viertel, Nauener Tor, Jägertor, Siedlung „Alexandrowka“, Obeliskportal, Weinberg, Ruinenberg, Schloss Sanssouci, Historische Mühle, Orangerie, Botanischer Garten, Drachenhaus, Belvedere, Universitätsgebäude am Neuen Palais, Kaiserbahnhof, Moschee als Pumpwerk, Filmmuseum Potsdam im Marstall, neues Stadtschloss (Sitz des Brandenburgischen Landtags), Anlegestelle der Weißen Flotte und der neue Hauptbahnhof. Über die B 2 fuhren wir nach Wildenbruch zum Gasthaus „Zur Linde“. Dort wurden wir gegen 12.00 Uhr mit einem Punsch empfangen. Anschließend ging es in die gegenüberliegende Wehrkirche aus Felssteinen. Der Organist erzählte uns einiges zur Geschichte dieser Kirche und führte uns die 1998 restaurierte „Schuke-Orgel“ aus dem Jahre 1884 vor. Es wurden Weihnachtslieder zum Mitsingen auf der Orgel gespielt. Da uns Texte zur Verfügung gestellt wurden, konnten wir zur Freude des Organisten kräftig mitsingen. Um 12.45 Uhr ging es zurück in die Tenne des Gasthauses. Hier waren alle Tische festlich gedeckt. Bei Kerzenschein nahmen wir das Menü ein. Als Vorspeise gab es Consommee von der Bauerngans mit feinen Griesklößchen. Danach gab es Gänsekeulenbraten auf Lebkuchensauce mit Apfelrotkohl, deftigem Grünkohl und Kartoffelklößen. Abschließend gab es als Dessert Apfelragout mit Zimtcremeeis und Vanillesauce. Nach dem gemeinsamen Essen ging es zurück nach Potsdam zum Schloss Cecilienhof im Neuen Garten. Hier konnten wir unter fachkundiger Führung viele interessante Räume besichtigen und zur Geschichte in diesem Hause Wissenswertes erfahren. Das Schloss wurde in den Jahren 1914 bis 1917 errichtet und durch die Potsdamer Konferenz vom 17. Juli bis 2. August 1945 weltbekannt. Nach dem Rundgang kehrten wir um 16.30 Uhr zur gemeinsamen Kaffeetafel im Schlosshotel Cecilienhof ein. Nach dieser Kaffeepause starteten wir unsere Lichterfahrt auf der Heimfahrt durch Berlin. Die Fahrt verlief über Kurfürstendamm, Tauentzienstraße, Potsdamer Platz und Unter den Linden. Gegen 19.45 Uhr war unsere Ankunft vor der Kirche.