Ausflug zur Feldberger Seenlandschaft

Am 22. September 2012 unternahm unsere Reisegruppe einen Tagesausflug zur Feldberger Seenlandschaft in Mecklenburg. Pünktlich um 8.00 Uhr verließ unser Reisebus den Treffpunkt vor unserer Kirche und erreichte nach knapp zwei Stunden Fahrt den Ort Lychen. Hier erwartete uns schon die MS „Möwe“ zu einer Rundfahrt über den „Großen Lychensee“, durch die kurvenreiche, enge Woblitz bis zur Schleuse Himmelspfort und zurück. Wir hatten sonniges Wetter und so konnten viele auf dem Oberdeck die schöne Fahrt über die Seen und durch den Wald, links und rechts der Woblitz, genießen. Nach ca. zwei Stunden Schifffahrt erreichten wir Lychen und fuhren mit unserem Bus zum „Stieglitzenkrug“ in Feldberg. Das Lokal liegt mitten im Wald. In dem großen alten Saal mit einem Tonnengewölbe als Decke wurde uns das Mittagessen gereicht. Es gab „Pute vom Spieß satt“ mit einem reichhaltigen Salatbüfett, verschiedenen Soßen und Brotsorten sowie Kroketten. Genudelt satt bestiegen wir um 14.00 Uhr drei Kutschen zu einer Rundfahrt durch Felder, Wald und Wiesen über den Reiherberg und durch den Stadtkern von Feldberg. Leider hat es während der zweistündigen Kutschfahrt geregnet und so konnten wir die schöne Aussicht vom Reiherberg über den Haussee nur im Dunst genießen. Aber trotz Regen war es in den Planwagen sehr lustig und unterhaltsam. Um 16.00 Uhr erreichten wir unser Restaurant und wurden zu einem Kaffeegedeck empfangen. Ein Jagdhorntrio unterhielt uns bei Kaffee und Kuchen mit lustigen Anekdoten um die Jagd und mit vielen Liedern. Gegen 17.30 Uhr verließen wir den Stieglitzenkrug und beendeten unseren Ausflug um 19.45 Uhr vor dem Kirchenlokal.

Jugendausflug zum Strandbad Neue Mühle

Am Samstag, dem 15.09.12 unternahm die Jugend des Ältestenbezirks Süd einen Ausflug zum Strandbad Neue Mühle in Königs Wusterhausen. Bei Temperaturen um 18 Grad wurde zwar nicht gerade gebadet, dennoch hatten die Jugendlichen viel Spaß bei Fuß- und Volleyball, Tischtennis, Riesenkicker, Wikingerschach, spannenden Gruppenspielen und Ruderbootfahren. Zum Mittagessen gab es mitgebrachte Salate und es wurde lecker gegrillt. Auf Kaffee und Kuchen musste auch nicht verzichtet werden. Wer bei dem Entwurf der neuesten „Brautmode“ aus Zeitungspapier am kreativsten war, zeigte sich dann schnell, nachdem Brautschleppen und Hüte gezaubert wurden. Was dabei herauskam, war schon mehr als witzig. Kurzum, es war ein super gelungener Samstag, und der Dank geht an alle Teilnehmer sowie natürlich an das jugendliche Planungsteam, das mit viel Herzblut diesen Tag geplant hat.

Kindermusical Zachäus

Zu einem besonderen Konzert des Nachwuchsorchesters Berlin-Brandenburg und eines Kinderchores wurde am Samstag, den 8.September 2012 ins Gemeinschaftshaus in die Gropiusstadt eingeladen und über 320 Gäste folgten der Einladung.
Zuerst wurde ein Konzert dargebracht, bei dem sich Orchester und Kinderchor abwechselten. Das Orchester spielte die „Fantasia“, das „Rondeau und „Land of Hope and Glory“, der Chor sang „Kommt, stimmt doch mit uns ein“, „Bist du groß oder bist du klein, Gott liebt dich.“, „Viele Menschen können viele Sachen“, „Amazing Grace“, und „This Little Light of Mine“.

Nach einer kurzen Pause, in der sich alle Teilnehmer rasch umzogen, folgte der Höhepunkt des Nachmittags, das Musical Zachäus. Es wurde das Gleichnis vom Zöllner Zachäus vorgetragen, der durch den Besuch des Herrn Jesu die Vergebung seiner Schuld und Wandlung seiner Gesinnung erlebte.
Zum Abschluss erklang noch das schöne Lied „Möge die Straße“.

Fast ein Jahr lang hatten sich einmal im Monat das Orchester und der Kinderchor zur Probe getroffen. Während die Kinder fleißig übten, haben im Hintergrund die Eltern und auch andere Helfer fleißig gearbeitet. Da wurde für alle gekocht, gebacken, Kostüme genäht, Kordeln gedreht, das Bühnenbild gebaut oder einfach nur Fahrgemeinschaften gebildet. Trotz der vielen Mühe hatten alle viel Spaß und es sind schöne Freundschaften entstanden. Der Lohn war ein gelungenes Konzert, das durch die Anwesenheit des Apostels Katens ein besonderes Bonbon erhielt.

Goldene Hochzeit Frieda und Otto Kahl

Am Freitag, dem 07.09.2012 empfingen die Geschwister Kahl ihren Segen zur Goldenen Hochzeit. Aus gesundheitlichen Gründen fand diese Segenshandlung verspätet und in der Wohnung unserer Glaubensgeschwister statt. Im Rahmen eines kleinen Hausgottesdienstes mit Feier des Heiligen Abendmahls legte der Hirte Ackerschewski einige Gedanken aus dem Sirach 50, 24-26 in die Herzen des Goldenen Paares. Dort heißt es: „Nun danket alle Gott, der große Dinge tut an allen Enden, der uns von Mutterleib an lebendig erhält und uns alles Gute tut. Er gebe uns ein fröhliches Herz und verleihe immerdar Frieden zu unsrer Zeit…, und dass seine Gnade stets bei uns bleibe und uns erlöse, solange wir leben.

Grund zur Dankbarkeit steht auf jeden Fall in den Herzen unserer Geschwister.

Die ganze Gemeinde gratuliert recht herzlich und wünscht weiterhin Gottes Schutz und Segen!