Goldene Hochzeit Irmgard und Gerd Scatturin

Am Sonntag, dem 11.06.2017 empfingen unsere Geschwister Irmgard und Gerd Scatturin den Segen zu ihrer Goldenen Hochzeit. Dem Gottesdienst lag ein Wort aus Lukas 3, 21.22 zugrunde:

„Und es begab sich, als alles Volk
sich taufen ließ und Jesus auch
getauft worden war und betete,
da tat sich der Himmel auf, und
der Heilige Geist fuhr hernieder
auf ihn in leiblicher Gestalt wie
eine Taube, und eine Stimme
kam aus dem Himmel: Du bist
mein lieber Sohn, an dir habe ich
Wohlgefallen.“

In der Predigt wurde darauf eingegangen, dass Gott sich zu seinem Sohn bekannte. Es wurde betont, dass sich daraus für uns als Christen die Aufgabe ableite sich zu Gott zu bekennen. In Wort und in Tat.

Dem Jubelpaar wurde das Wort aus Philipper 4,4 mit auf dem Weg gegeben:

Freuet euch in dem Herrn allewege, und abermals sage ich: Freuet euch!

Unser Vorsteher erwähnte, dass es in 50 Jahren Ehe viele Möglichkeiten gäbe sich zu freuen und zu erfreuen. Unsere Geschwister hätten nicht nur schöne und gute Dinge erlebt, auch manches was traurig war. Dennoch waren sie stets bemüht, sich gegenseitig zu erfreuen und auf das zu schauen, was beide verbunden hat und verbindet. Ein gutes Rezept für das Erleben der Goldenen Hochzeit.

Wir gratulieren unseren Geschwistern und wünschen von Herzen den erlebaren Segen und die besondere Nähe unseres Gottes!

Gemeindeausflug ins Havelland

Am 10. Juni 2017 um 9.00 Uhr begann unsere Busreise mit 48 Teilnehmern ins
Havelland.

Zunächst ging die Fahrt durch Potsdam nach Ferch am Schwielowsee. Hier besuchten wir einen japanischen Bonsaigarten. Dieser Garten ist ein gärtnerisches Kunstwerk. Durch eine leicht hügelige Moosfläche schlängelt sich ein Sandweg, vorbei an vielen alten Bäumchen in Keramikschalen. Neben einem Fischteich ziert ein Pavillon mit einem geschwungenen Dach den Garten.
Anschließend fuhren wir über die B 1 zum Domstiftsgut Mötzow zum Spargelessen. Das Spargelbuffet war sehr reichhaltig und wir konnten uns satt essen an den vielfältigen Speisen.


Am Nachmittag ging die Busfahrt nach Brandenburg/Havel zum Schiffsanleger. Eine 2 1/2stündige Schiffsrundfahrt bei Kaffee und Kuchen über den Beetzsee, durch den Silokanal, über den Quenzsee, Plauer See, Breitlingsee, um die Kanincheninsel und Havel rundete den Ausflug ins Havelland ab, um anschließend die Heimreise anzutreten.

Heilige Taufe, Verlobung und Muttertag

Am Muttertag, den 14.05.2017 stand der Gottesdienst unter ganz besonderen Vorzeichen. So sollte der kleine Paul das Sakrament der Heiligen Taufe empfangen. Ausserdem sollte der Segen zur Verlobung gespendet werden. Der Bezirksvorsteher und Älteste Mallek diente den rund 200 Gottesdienstteilnehmern mit dem Bibelwort:

Glaubt nicht einem jeden Geist,
sondern prüft die Geister, ob sie
von Gott sind; denn es sind viele
falsche Propheten ausgegangen in
die Welt. […] Kinder, ihr seid von
Gott und habt jene überwunden;
denn der in euch ist, ist größer als
der, der in der Welt ist.“
1. Johannes 4,1.4

Im Dienen wurde betont, welch ein schönes Geschenk unser Glauben sei. Dieses Geschenk dürfe man sich nicht streitig machen lassen. Es geschehe sehr schnell, dass der Glaube nicht mehr als notwendig angesehen wird. Leicht könne man sagen, dass ein Leben ohne Gott möglich sei, allerdings ist ein Leben mit Gott mit Stärkung und praktischer Hilfe in allen Lebenslagen verbunden.  Der Glaube allein gibt die Hoffnung auf ein ewiges Leben. Warum sollte man sich das durch „Geister“ welcher Art auch immer rauben lassen?

Der Gottesdienst wurde durch besondere Musikbeiträge gestaltet. Vor dem Gottesdienst wurde die Gemeinde durch den einfühlsamen Vortrag unseres Organisten und unseres Hornisten eingestimmt. Die Sänger des Gospelchores brachten die Dankbarkeit  über ihren Glauben mit einem kräftigen und fröhlichen „Shout Halleluja“ zum Ausdruck.

Nach dem Gottesdienst brachten unsere Kleinsten anlässlich des Muttertages ihren Müttern ihren Dank für alles Gute in einem Lied zum Ausdruck.

Wir wünschen Paul, den Eltern und unseren frisch Verlobten, den Segen Gottes. In großer Dankbarkeit freuen wir uns mit ihnen.

Frühjahrsputz 2017

Am Samstag, den 06. Mai traf sich um 10:00 Uhr wieder eine schlagkräftige Truppe von engagierten Gemeindemitgliedern um den traditionellen Frühjahrsputz durchzuführen. Dabei wurden auch die schwer erreichbaren Ecken und Ritzen in Angriff genommen. Auch das Gemeinschaftsgefühl und das leibliche Wohl kamen nicht zu kurz.

Wir danken allen Helfern, die sich an diesem Tag und auch immer wieder regelmäßig um die Pflege unserer Kirche kümmern!

Konfirmation 2017

 

Am Sonntag, dem 30.04.2017 hat unser Konfirmand Marlon Nobis den Segen zur Konfirmation erhalten.

Der Gottesdienst, dem rund 170 Teilnehmer beiwohnten, stand unter dem Bibelwort aus 1. Chronik 28,10: „So sieh nun zu, denn der Herr hat dich erwählt, dass du ein Haus baust als Heiligtum. Sei getrost und richte es aus!“ In seiner Predigt ging Bezirksälteste Mallek darauf ein, wie und wo man sich als Christ einbringen könne um den Tempel seines Glaubens zu bauen.

Nachdem ihm der Gospelchor ein sehr persönliches Lied mit auf den Weg gegeben hatte, legte Marlon, umrahmt und unterstützt von der Jugend, sein Konfirmationsgelübde ab.

Lieber Marlon! Wir wünschen Dir, dass du einen festen Platz in der Gemeinde hast und viele gute Erfahrungen in deinem Leben mit Gott machst!

 

Diamantene Hochzeit Ingrid und Friedrich Riedel

 

Am Freitag, dem 28.04.2017 empfingen unsere Geschwister Ingrid und Friedrich Riedel zuhause den Segen zu ihrer Diamantenen Hochzeit. Im Kreis der Familie und umrahmt vom Gospelchor der Gemeinde konnten sie die Segensspendung direkt einen Tag nach ihrem 60. Hochzeitstag (kirchlich) genießen. Ihr zuständiger Hauspriester, Pr. Richter, legte der Segenshandlung ein Wort aus 1.Johannes 4, 16 zugrunde:

„Und wir haben erkannt und geglaubt die Liebe, die Gott zu uns hat. Gott ist die Liebe; und wer in der Liebe bleibt, der bleibt in Gott und Gott in Ihm “

Diese Liebe und Nähe Gottes durften unsere Geschwister die vergangenen 60 Jahre erleben. Zum heutigen Jubiläum wurde der Segen zur Hochzeit nun erneut bestätigt.

Wir gratulieren als Gemeinde unseren Geschwistern Riedel und wünschen ihnen weiterhin vor allem Gesundheit sowie Gottes Schutz und Segen!

Diamantene Hochzeit

 

Am Sonntag, dem 02.04.2017, empfingen unsere Geschwister Schroeter den Segen zu ihrer Diamantenen Hochzeit.

Dem Gottesdienst zugrunde lag das Wort aus Lukas 22, 17.18 :

Und er nahm den Kelch, dankte und sprach: Nehmt ihn und teilt
ihn unter euch; denn ich sage euch: Ich werde von nun an nicht trinken von dem Gewächs des Weinstocks, bis das Reich Gottes kommt.

Priester Nobis betonte in seinem Dienen wie wichtig die Gemeinschaft ist. Insbesondere in der Gemeinschaft des Heiligen Abendmahls liege für den Glaubenden ein ganz besonderes Heil verborgen.

Auf ihrem weiteren Weg wurde dem Jubelpaar ein Wort aus dem Psalm 115, 3,12 mitgegeben:

„Unser Gott ist im Himmel; er kann schaffen, was er will. Der Herr denkt an uns und segnet uns.“

Ein ganz besonderes Gepräge erhielt der Gottesdienst durch die musikalische Umrahmung durch Mitglieder Familie des Jubelpaares.
 
Wir wünschen dem Diamantenen Paar die spürbare Nähe unseres himmlischen Vaters, seinen Schutz und seine Liebe.

Gemeindeausflug in die Uckermark

 

Am 1. April um 8.00 Uhr begann unser Ausflug mit einem Reisebus vor unserer Kirche. Nach einer zügigen Fahrt über Autobahnen und Landstraßen erreichten wir bei strahlendem Sonnenschein gegen 10.00 Uhr das Schloss Boitzenburg im Boitzenburger Land. Es wird nicht ohne Grund mitunter auch „Neuschwanstein des Nordens“ genannt. Bei einer fachkundigen Führung durch das Schloss erfuhren wir Wissenswertes über die Geschichte, das Bauwerk und die Nutzung der Anlage. So dienen die Räume heute einem Hotel und einer Jugend- und Kinderfreizeiteinrichtung für bis zu 14 Schulklassen. Auch konnten wir die Schlafräume und den riesigen Speisesaal im Dachgeschoss des Schlosses besichtigen. Dann ging es auf den Schlossturm, von welchem wir bei dem schönen, klaren Wetter eine wunderbare Aussicht auf die wald- und seenreiche Umgebung hatten.                                    

Zu 12.00 Uhr begaben wir zu unserem gemeinsamen Mittagessen ins Restaurant des Schlosshotels. Nach dem Essen war noch genügend Zeit für einen Spaziergang durch den Schlosspark oder für einen Besuch des gegenüberliegenden Marstalls. Hier sind neben einem Café auch eine Schokoladenmanufaktur und eine Brauerei untergebracht. Einige Reiseteilnehmer konnten den verlockenden Angeboten nicht widerstehen und naschten vor dem Marstall im Sonnenschein von den Köstlichkeiten.

Gegen 14.15 Uhr fuhren wir weiter nach Templin zu einer 5-Seenrundfahrt. Da unser 92 Jahre altes Motorschiff technische Schwierigkeiten hatte, konnten wir die Schifffahrt erst verspätet starten. Während der Fahrt über den Stadtsee, den Bruchsee sowie den Gleuen- und Fährsee und schließlich den Zaarsee gab es Kaffee und leckeren Erdbeerkuchen. Einige Teilnehmer saßen im Freien auf dem Vorschiff. 

Die Rückfahrt nach Berlin startete gegen 17.45 Uhr und endete nach rund zwei Stunden und einer innerstädtischen Stadtrundfahrt vor unserer Kirche in Berlin-Rudow.

Hilfe für die Berliner Tafel e.V.

 

19:00 Uhr vor einer Lagerhalle in Berlin. Temperaturen um den Gefrierpunkt. Einsatzzüge vom Technischen Hilfswerk, Verbände der Freiwilligen Feuerwehren in Berlin, der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft und auch private Transportunternehmen rollen mit schwerem Gerät und Blaulicht an. Man könnte denken, dass es sich hierbei um einen Katastropheneinsatz handelt, aber diesmal geht es um die weniger sichtbaren Probleme in unserer Gesellschaft. Es soll der Berliner Tafel e.V. beim Helfen geholfen werden.

An diesem Freitag endete die Fruit Logistica, Berlins internationale Messe, auf der sich 2.600 Aussteller aus aller Welt mit dem gesamten Spektrum der Obst- und Gemüsebranche präsentieren.

Die übrig gebliebenen Lebensmittel werden von freiwilligen Helfern auf dem Messegelände eingesammelt und durch die Einsatzkräfte an eine zentrale Lagerhalle transportiert, von wo die Verteilung an die Ausgabestellen der Berliner Tafel e.V. erfolgt. Hier kam auch unsere Gruppe wieder, als bereits eingespieltes Team, als Helfer für die Berliner Tafel e.V. zum Einsatz. Hunderte Kilo von Lebensmitteln wurden von fleißigen Händen mit viel Engagement in kürzester Zeit aus den Fahrzeugen entladen und vorsortiert.

Das jährliche Engagement entstand aus einer Idee, mit unseren Jugendgruppen auf der Grünen Woche die Berliner Tafel zu unterstützen. Mittlerweile wird unser Team von ca. 15 Freiwilligen jährlich zum Entladen der LKW von der Berliner Tafel e.V. angefragt.